Double-Serving

Aus SEM-AdWords-Lexikon

Wechseln zu: Navigation, Suche

Double Serving wird in Google AdWords als die gleichzeitige Schaltung von verschiedenen Anzeigen über gleiche Keywords durch ein Unternehmen bzw. eine Person bezeichnet. Im Interesse der Attraktivität des Werbeplatzes und Werbemedium AdWords für den User versucht Google dieses Vorgehen zu unterbinden.

Inhaltsverzeichnis

Funktion von Double-Serving

Es ist bestimmt dem ein oder anderen schon mal in den Sinn gekommen, mehrere Anzeigen gleichzeitig auf Google AdWords zu schalten. Dies ist innerhalb eines AdWords Kontos zur gleichen Zeit in der gleichen Zielregion nicht möglich, es sei denn über unterschiedliche Keyword-Optionen. Theoretisch möglich ist es aber, auf zwei Homepages die gleichen oder zumindest ähnliche Inhalte zu platzieren und diese über zwei AdWords Konten zu bewerben. Auf diesem Wege wäre es dann auch möglich, den gesamten Werbeplatz durch einen oder wenige Anbieter bzw. deren Tochterunternehmen zu belegen und den Klickpreis für bestimmte Anzeigenpositionen gezielt in die Höhe zu treiben. Mit dem Ziel, die bestmögliche Nutzererfahrung für Google-Suchende zu erhalten, ist es von Google ausdrücklich untersagt, dass eine Person bzw. ein Unternehmen mehrere AdWords Konten anmeldet und nutzt.

Ausnahmen bei Double-Serving

Ausnahmen bei Double-Serving bestehen generell nur für User, die über ein MCC verfügen, also für Kundenmanager, Agenturen und andere Drittanbieter. Diese können über einen Antrag um die Genehmigung für die Nutzung mehrerer AdWords Konten bitten. Für diesen Antrag kann direkt der AdWords Support kontaktiert werden. Bei der Prüfung des Antrags steht die Wahrung einer individuellen Nutzererfahrung bei jeder einzelnen Website im Vordergrund.

Ausnahmekriterien für Double-Serving

  • Ziel-Website für jede Anzeige bietet verschiedene Produkte oder Dienstleistungen an (Bsp: ein Hersteller mit zwei Produkten: eine Website ist ausschließlich für das eine, die andere ausschließlich für das andere, beide laufen aber unter dem Keyword, z.b. Heimelektronik)
  • Ziel-Websites für die einzelnen Anzeigen erfüllen unterschiedliche Zwecke (Bsp.eine Informations- Website zum Produkt, eine andere für den Verkauf ausgerichtet)
  • Eventuelle Überlappungen von Produkten auf den Ziel-Websites der Anzeigen sind minimal und beeinträchtigen nicht die Nutzererfahrung
  • Der Preisunterschied zwischen den einzelnen Websites ist erheblich und die Preisgestaltung basiert auf denselben Kriterien (sind auf einer Website die Preise inkl. MwSt. angegeben, dann müssen die Preise der anderen Websites auch die MwSt. einschließen)

Keine Ausnahmegründe für Double-Serving

  • Unterschiedliche Zielgruppen wie B2B, B2C oder Geschlecht
  • Unterschiedliches Branding von Websites. Websites, auf denen gleiche Produkte unter unterschiedlichem Branding angeboten werden, sind nach den oben beschriebenen Kriterien im Hinblick auf die Nutzererfahrung zu prüfen
  • Unternehmensstrukturen, z. B. unterschiedliche Abteilungen innerhalb eines Unternehmens
  • Konten, die durch Dritte, etwa Agenturen oder Suchmaschinenoptimierer (SEOs), verwaltet werden

Weblinks

Meine Werkzeuge
Werbung